100% authentische sex puppe und kostenloser weltweiter Expressversand!

Psychologische Überlegungen zum Phänomen der Sexroboter

Geschrieben von : wifesexdoll 22. Dezember 2020

Sexroboter

Sexroboter kommen: schön aussehende sexpuppe, die immer konform sind. Besteht nicht das Risiko, die Unsicherheit beim anderen Geschlecht zu erhöhen?

Sexroboter sind weiblich aussehende sexpuppe, die geschaffen wurden, um die "perfekte" Frau zu verkörpern: Sie respektieren die vom Käufer gewünschten ästhetischen und charakterlichen Kanone, der eine große Geldsumme dafür bezahlt und grüßt, illusorisch, die Probleme der Annäherung, Streit und Kontraste, Verlassenheiten und Ablehnungen, die sich hypothetisch in einer realen Beziehung treffen.

Mit Sexrobotern entwickelt sich die aufblasbare sexpuppe, verfeinert und erwirbt das Aussehen eines Pornostars mit einem extrem gepflegten und sexualisierenden Körper, spricht die richtigen Worte zur richtigen Zeit aus, genau das, was der Mann, der sie genießen möchte, gerne hören würde. Unternehmen.

Sexroboter: Auf Wiedersehen zur Gegenseitigkeit und zur Begegnung zwischen Identitäten

Sie kann noch nicht gehen, aber andererseits ist sie für den Geschlechtsverkehr ausreichend artikuliert, teilt die Interessen des aufstrebenden Partners, hat alle somatischen Eigenschaften, die er wünscht, wird nie alt und verspricht eine garantierte und sichere Treue und im Gegensatz zu einer echten Frau , ist buchstäblich in den Händen eines Mannes, dem er nicht entkommen kann: Der Sexroboter geht nicht zur Arbeit, hängt nicht mit Freunden zusammen, beherbergt keine Leidenschaften, die über die von seinem "Meister" in Betracht gezogenen hinausgehen, reflektiert nicht unter verschiedenen Perspektiven, diskutiert nicht, diskutiert nicht sie drückt sich aus, sie verändert ihr Aussehen nicht, sie hat keine blauen statt grünen Augen, sie wird niemals ein unerwünschtes Kleid oder Make-up tragen und im Laufe der Zeit wird sie sich nicht mit Falten füllen, noch wird sie zunehmen oder abnehmen.

Der Beziehung mangelt es nicht nur an Gegenseitigkeit, Gradualität und Spontanität, sondern auch an der Begegnung zweier Identitäten, weil der Sexroboter, der kein Mensch ist, nicht mit diesem typischen Merkmal des Menschen ausgestattet ist: Die Puppe geht nicht durch die Kindheit, die 'Adoleszenz, Erwachsenenalter und Dienstalter, ist nicht in der Lage, den Partner anhand persönlicher Bedürfnisse und Eigenschaften auszuwählen, wird nur als überschaubares Spielzeug für den Kunden fungieren, der schließlich erklärt, dass er einen Ersatz für das Mädchen gefunden hat in Fleisch und Knochen.

Eine künstliche Kreatur, der Sexroboter, der daher das Gegenteil der realen Frau ist, die als Mensch mit einer Einzigartigkeit ausgestattet ist, die durch die ästhetischen und identitätsbezogenen Komponenten umrissen wird: Die Puppe ist eine Reproduktion, eine ad hoc rekonstruierte Kopie, die es kann ähneln einer realen und unerreichbaren Person, wie Ihrem Lieblingsfilmstar, oder nähern sich einem mentalen Prototyp mit spezifischen somatischen und personologischen Besonderheiten. Es gibt diejenigen, die es orientalisch wollen, einige westlich, einige brünett mit braunen Augen oder blond mit grünen Augen, einige witzig, einige ruhig, jedoch in ständiger Anbetung und Herablassung des Partners.

Die Reaktionen auf die Verbreitung von Sexrobotern

Die Ausbreitung des Sexroboter-Phänomens löste bald gemischte Reaktionen aus; Von den Bewegungen gegen diese neuen Kreationen, die hauptsächlich auf der Nachahmung des verspotteten, gedemütigten und objektivierten weiblichen Geschlechts beruhen, bis zur Begeisterung derer, die endlich den idealen Partner aufbauen können, ohne sich die Mühe zu machen, sich für sie begehrenswert zu machen. Wenn der Sexroboter einerseits eine Sensation und Empörung hervorruft, bestätigt er sich andererseits als ein Traum, der endlich wahr geworden ist: Die Suche nach dem perfekten, unwirklichen Liebhaber, der den männlichen Bedürfnissen völlig entspricht, ist seit Jahrhunderten und jetzt mit dem Fortschritt präsent technologisch, nimmt die Form eines Produkts an, das sowohl in wirtschaftlicher als auch in psychologischer Hinsicht zu einem hohen Preis erhältlich ist.

Die Entscheidung für die Teilnahme an einem Roboter, der auf der Grundlage der Erwartungen des Partners entwickelt wurde, unterstreicht eine relevante Tatsache in Bezug auf Identität und zwischenmenschliche Beziehungen: In der Beziehung, die mit einem Menschen oder einem Roboter ausgereift ist, kommen tatsächlich die persönlichen Bedeutungen ins Spiel, die den Weg bestimmen Um sich selbst, Individuen und Ereignisse darzustellen, ist die Wahl eines Partners ein Hinweis auf die unbewussten Bedürfnisse, die die subjektiven Interpretationen bestätigen. Der Gedanke, dass Sie beispielsweise in zwischenmenschlichen Beziehungen unzureichend sind, ist eine der vielen möglichen Überzeugungen, die zur Auswahl eines Roboterpartners führen, der in dieser Situation die Ausgangsidee in einem Teufelskreis bestätigen würde, der ohne therapeutische Hilfe schwer zu identifizieren ist.

Die persönlichen Bedeutungen, die im subjektiven Funktionieren vorherrschen, sind daher Ausgangspunkte, um über die Motivationen nachzudenken, die Männer dazu bringen würden, dauerhafte und gelegentliche "Bindungen" mit einer sprechenden Puppe zu knüpfen: Der Slogan des Herstellers verkündet die Bedeutung der Kundenbedürfnisse und des Roboters Sex, wie er entworfen wurde, scheint das Bedürfnis nach Kontrolle über eine Frau abzudecken, die auf ein überschaubares, fügsames, unterwürfiges Objekt reduziert ist, das nicht in der Lage ist, sich zu replizieren und selbst zu bestimmen. Es wäre in der Tat kein Zufall, wenn Männer, die an einem ähnlichen Produkt interessiert sind, häufiger hyperkritische Einstellungen zum weiblichen Körper einnehmen, die, um ästhetisch ansprechend zu sein, ermüdenden, unnatürlichen und unerreichbaren ästhetischen Standards entsprechen müssen, bis sie zu einem Objekt in ständiger Selbstbeobachtung reduziert werden. und Modifikation.

Folglich kann die "perfekte" Frau nur eine Puppe sein, die darauf programmiert ist, die Sexualität zu befriedigen, ohne die Persönlichkeit, Wärme und Intelligenz des Menschen: Der ideale Partner ist nicht nach den reflektierten Identitätsaspekten gestaltet im Interesse, im Umgang mit Beziehungen oder in der Vorstellung von sich selbst und der Außenwelt, aber es wird hauptsächlich für die ästhetischen Komponenten betont, die eine entscheidende Bedeutung haben.

Sexroboter: eine Antwort auf Einsamkeit?

Nach Meinung der Programmierer zielt diese Erfindung jedoch darauf ab, die innere Leere der Käufer allein und unzufrieden auszugleichen. Eine solche Lösung könnte jedoch das Leiden zunächst unmittelbar nach dem Kauf lindern und dann das Unwohlsein in einem dysfunktionalen Vizekreis im Laufe der Zeit stärken und verschlimmern: Die Ablehnung der Beziehung zu Menschen bedeutet, das Leid aufzuheben die Möglichkeit, Emotionen, Gedanken und Empfindungen, die sich aus der Interaktion ergeben, zu "erfahren" und sich daher gemeinsam zu freuen und zu leiden, Verlassenheit oder Ablehnung zu erleiden, zu enttäuschen und enttäuscht zu werden und mit den Diskrepanzen umzugehen, die Menschen als solche einzigartig machen und ermöglichen potenzielles Wachstum.

All dies geschieht in der Tat nicht bei der Puppe, mit der sich auch die Vorstellung des Paares ändert: Die Konstruktion einer emotionalen Geschichte mit einer Person erfordert in der Tat verschiedene Phasen, die durch Verlieben und Verlieben von der Idealisierung durchlaufen von sich selbst und von dem anderen, bei dem die gegenseitigen Ressourcen überschätzt werden, über den Vergleich zwischen Verdiensten und Mängeln, die zur Entscheidung des Engagements in einem dauerhaften Paarprojekt führen, bis zur hypothetischen Trennung und Ausarbeitung von Trauer, die konstruktiv durchgeführt wird, es ermöglicht, das Wissen über sich selbst und das andere zu verbessern, ein besseres emotionales Management, eine Integration mehrerer Sichtweisen und damit eine Bereicherung in Bezug auf die persönliche Reifung.

Die Anwesenheit eines anderen Menschen ist daher wesentlich, um den eigenen und den des anderen zu verstehen, Hypothesen zu formulieren und beispielsweise über Gedanken, Absichten und Verhaltensweisen nachzudenken, um sich selbst und die Außenwelt zu kennen. Unterschiedliche Leidenschaften, kleine Missverständnisse und Inkompatibilitäten der Charaktere, Wahnvorstellungen und Wahrnehmungen von Fehlern sind keine seltenen Ausnahmen und beeinflussen den Beziehungstrend der ersten Treffen. Daher kann abgeleitet werden, dass die Suche nach einem Sexroboter mit begrenzten und selbstgefälligen Sätzen eine Lösung darstellt illusorisch für die Schwierigkeit, den anderen zu treffen, aber auch neue Sichtweisen auf die Realität in Frage zu stellen und zu integrieren.

Folglich stellt sich die Frage nach der Tiefe der Beziehung zu einem Sexroboter: Wie wird es langfristig? Die Interaktion mit einem Roboterpartner, der keine Interessen, Intelligenz und Persönlichkeit hat und außerdem keine Mimik, ästhetischen Unvollkommenheiten, Körperbewegungen, Gerüche, Berührungen und im Wesentlichen alle früheren und aktuellen Erfahrungen aufweist, wirft zahlreiche Fragen zur Qualität auf. relational ohne nonverbale Kommunikation: Im Gegensatz zu einem Gesicht, das mit seinen charakteristischen, sich verändernden und unvollkommenen Merkmalen, das auf interne und externe Reize reagiert, wichtige Botschaften auslöst, bleibt die Puppe unerschütterlich, statisch, unnatürlich und besitzt daher nicht die Ausdruckskomponente, die a überträgt emotionale Wirkung beim Betrachter.

Warum existiert es dann? Die Puppe ist so programmiert, dass sie Einsamkeit und andere unverarbeitete emotionale Lücken füllt, die eine Bedingung für anfängliches Unwohlsein oder ein Problem darstellen, das Wurzeln schlagen soll, insbesondere wenn sie von jungen Menschen mit wenig Erfahrung in romantischen Beziehungen verwendet wird: Das Risiko des Sexroboters besteht Daher, um die Unsicherheiten bei der Begegnung mit dem anderen Geschlecht zu erhöhen, um Ängste, Verantwortlichkeiten und mögliche Erkenntnisse zu vermeiden, die es uns ermöglichen, uns mit größerem Bewusstsein und Wachstum in die Zukunft zu lehnen. Eine Beziehung zu einem Menschen, wenn auch anspruchsvoll und manchmal heiß, löst eine potenziell produktive Erfahrung aus, um sich selbst und andere zu kennen und daher das Leiden und die Freude zu spüren, Stärken zu verbessern und mit Schwachstellen umzugehen, was nicht der Fall ist scheint in einer Beziehung mit einem Roboter aufzutreten. Die Analyse des Umfangs sentimentaler Beziehungen und verwandter Bedeutungen wird daher zu einem brauchbaren Ausgangspunkt für das Verständnis der Gründe, die bestimmte Personen dazu veranlassen, einen Roboterpartner auszuwählen und einen Menschen zu verwerfen.