100% authentische sex puppe und kostenloser weltweiter Expressversand!

Sexpuppen: Eine neue Sexualität für alle?

Geschrieben von : wifesexdoll 30. Juni 2021

Die Haft testete unsere Fähigkeit, Einsamkeit zu ertragen und für einige den Mangel an Zuneigung und Sex. Pornografische Websites haben ihre Besucherzahlen in die Höhe geschossen, und die Käufe von Vergnügungsgegenständen haben im gleichen Trend zugenommen. Besonders ein Sextoy hat sich bewährt: Es handelt sich um sex dolls oder Sexpuppen.

Sexpuppen, Sextoys wie alle anderen?

Der Verkauf von Sexpuppen hat seit den aufeinanderfolgenden Eindämmungsperioden, die wir seit Beginn der Pandemie erleben, erheblich zugenommen. Diese sehr zurückhaltende Branche macht seit der Diversifizierung ihrer Kundschaft immer mehr Lärm.

Nieder mit dem Klischee vom hartgesottenen Junggesellen und ein wenig Borderline verführen auch Sexpuppen Mr. und Mrs. Toutlemonde. Tatsächlich haben einige Verkäufer ihre Verkäufe seit März 2020 um 20 bis 40% gesteigert. Die Gründe für diese Begeisterung für Sexpuppen sind je nach Situation des Käufers vielfältig.

realistische puppe

Immer mehr realistische Puppen

Puppen sind weit mehr als ein lebensgroßes Sexspielzeug, sie sind auch Lebensbegleiter, die mehr oder weniger in den Alltag der Verbraucher integriert sind. Für manche sind sie vor allem ein Bollwerk gegen Einsamkeit und soziale Isolation, die durch Restriktionen erzwungen wird.

Tatsächlich ist die Puppe eine Notlösung. Diese Art von Objekt wird oft mit marginaler und fast abweichender Sexualität in Verbindung gebracht. Vielen ist das realistische Aussehen der Puppen sehr unangenehm, ziemlich paradox mit ihrer Trägheit. Heute gibt es eine riesige Auswahl an Puppen und sie sind sogar an die Wahl des Kunden anpassbar. Auch deshalb nimmt ihre Popularität zu.

Einige Liebespuppen sind mit innovativen Optionen ausgestattet, die ihren Realismus betonen, wie zum Beispiel Stöhnen bei Berührung oder Körperwärme. Natürlich können diese Elemente zwar verwirrend sein, aber die Grenze zwischen Fiktion und Realität ist immer noch sehr deutlich. Diese Puppen sprechen weder und drücken auch keine Emotionen aus, da sie keine künstliche Intelligenz haben.

Es gibt natürlich eine sehr starke sexuelle Dimension in der Industrie dieser Puppen. Dies sind Sexspielzeuge, die so konzipiert sind, dass der Verbraucher eine intime Beziehung so realistisch wie möglich haben kann. Aus diesem Grund sprechen Marken immer häufiger von einer RealDoll.

Die Körper der Puppen sind direkt von der weiblichen oder männlichen menschlichen Anatomie inspiriert. Die analen, vaginalen und oralen Öffnungen sind mit Silikon oder thermoplastischem Gummi detailgetreu nachgebildet. Die Haptik dieser Materialien kommt der menschlichen Haut am nächsten, da sie weich und damit angenehm sind.

Real sex doll

Ein Objekt der Fantasie für Männer ... und Frauen

Jede Puppe reagiert aufgrund ihres Aussehens, ihrer Maße und ihres Outfits auf eine Fantasie. Der Ursprung der Sexpuppen geht auf die 1940er Jahre zurück; zunächst waren es aufblasbare Schaufenster puppen, die speziell für U-Boot-Besatzungen entwickelt wurden. Sie verfügten damals bereits über Durchdringungslöcher, um den Bedürfnissen eines ausschließlich männlichen Kreises gerecht zu werden.

30 Jahre später entwickelt ein japanisches Unternehmen Innovationen bei der Herstellung von Puppen, um sie realistischer zu machen. Sie verwendet Vinyl und zeichnet das Gesicht der Puppen detaillierter nach. Es ist für alleinstehende Männer, Witwer und sogar Fetischisten gedacht, aber im Laufe der Zeit haben sich andere Profile dafür interessiert.

In letzter Zeit hat die Sexpuppe Paare und alleinstehende Frauen angezogen. Der Gebrauch von Lustobjekten ist in den letzten zehn Jahren viel demokratischer geworden. So gaben laut Ifop im Jahr 2018 75 von 100 Frauen in Paaren an, offen für die Verwendung von einem oder mehreren Sexspielzeugen beim Intimverkehr mit ihren Partnern zu sein. Auch wenn dieses besondere Objekt noch immer tabu ist, spricht die Puppe mittlerweile Paare und alleinstehende Frauen an. Es ist zu einem Mittel geworden, das Sexualleben aufzupeppen, aber nicht nur.

Es gibt eine bestimmte Kultur der Sexpuppe, die viel mehr beinhaltet als das Vergnügen, eine intime Beziehung mit ihr zu haben. Es gibt auch die Freude, es zu pflegen, zu pflegen, zu kleiden und zu bewundern. Einige Verbraucher, normalerweise die isoliertesten, betrachten sie als Begleiterin und Vertraute.

Eine echte Sexpuppen kultur

Die Anthropologin und Forscherin Agnès Giard analysiert den Gebrauch von Sexpuppen als Möglichkeit, sich trotz des sehr stereotypen Aussehens der Puppen von gesellschaftlichen Normen zu befreien.

Tatsächlich erklärt sie, dass viele Männer ihre Weiblichkeit durch diese Objekte der Begierde ausdrücken lassen. Indem sie sich um ihre Puppen kümmern, leben sie ihre Weiblichkeit stellvertretend. Die Besitzer verbringen sehr intime Momente mit ihnen und im Allgemeinen befreien sie sich von der Maske der Männlichkeit; Für sie steht die Puppe für „Loslassen“.

Bei Frauen weckt die Forscherin den Wunsch, die von der Gesellschaft eingeführten Geschlechterrollen umzukehren. „In Japan kaufen immer mehr Frauen Liebespuppen, die sie als Mann ausspielen“, sagt sie.

In Frankreich wächst die Industrie und der Gebrauch von Sexpuppen langsam aber sicher. 2018 öffnete in Paris sogar erstmals ein „Bordell der Sexpuppen“ seine Pforten. In Spanien, Barcelona und Deutschland gibt es noch heute Einrichtungen dieser Art, aber in Japan sind sie am sichtbarsten.

Ihre Verwendung ist viel beliebter, weil sie in einen ganz anderen sozialen Kontext passt als bei uns: die Eheknappheit. Wie bei einem klassischen Paar stehen einige Besitzer mit ihren Puppen in einer Beziehung. Sie teilen mit ihnen den Alltag im wahrsten Sinne des Wortes. Die Sexpuppe begleitet sie sowohl in den Park als auch ins Restaurant und leistet ihnen vor dem Fernseher Gesellschaft.

Während einige diese Branche als Bedrohung für die menschlichen Beziehungen ansehen, verpflichten sich die Hersteller, bestimmte Barrieren nicht zu überschreiten. Die Robotisierung von Sexpuppen wird daher nicht berücksichtigt. Sie müssen Simulatoren des Bewusstseins bleiben und kein Objekt, das einer Abfolge künstlich programmierter sexueller Verhaltensweisen folgt.

Allerdings gibt es den Sexroboter bereits, aber seine Vermarktung ist stark umstritten und seine Kosten sind kaum bezahlbar. Der Preis für eine komplette Puppe liegt zwischen 3000 und 4000 Euro, was relativ teuer ist. Aber wenn das Erlebnis Sie reizt, sind diese lustigen Objekte einen Umweg wert und Sie können die Gesellschaft genießen ...