100% authentische sex puppe und kostenloser weltweiter Expressversand!

Informatiker spricht über Sexroboter

Geschrieben von : wifesexdoll 1. November 2021

Informatiker spricht über Sexroboter

Adela Katharine Devlin, besser bekannt als Kate Devlin, ist eine britische Informatikerin. Sie ist spezialisiert auf Künstliche Intelligenz und Mensch-Computer-Interaktion.

Kate Devlin konzentriert sich hauptsächlich auf die menschliche Sexualität und Robotik. Zu ihren Werken gehört ihr Buch "Angeschaltet: Wissenschaft, Sex und Roboter". Devlin ist nicht nur der Autor des besagten Buches, sondern auch der Gründer des ersten Sex-Tech-Hackathons in Großbritannien.

Hier spricht sie über alles rund um Sexroboter – von Mythen über die Produktion bis hin zu ihrer Zukunft.

Künstliche Liebhaber in Mythen

Die Idee, von einem unbelebten Objekt Trost und Sex zu finden, ist kein modernes Konzept. Die Menschen haben diesen Wunsch seit der Antike.

Vielleicht ist die Geschichte von Pygmalion – geschrieben vom römischen Dichter Ovid – aus der griechischen Mythologie der bekannteste Beweis. In der Geschichte baute der Bildhauer Pygmalion eine perfekte Frau. Dann betete er zu den Göttern, der Elfenbeinstatue Leben einzuhauchen, damit er sie heiraten konnte. Die Göttin der Liebe erhörte sein Gebet. Als Pygmalion die Statue küsste, die er Galatea nennt, erwachte sie zum Leben.

Während Metamorphoses Book X das beliebteste Werk zu diesem Thema ist, sagt Devlin, dass es nicht das einzige ist. Es gibt auch die Geschichte von Laodamia, deren Ehemann Protesilaus während des berüchtigten Trojanischen Krieges starb. Sie waren nicht lange verheiratet, also war sie verzweifelt. Laodamia betete zu den Göttern, ihn zurückzubringen, was sie aber nur drei Stunden lang taten. Nach Ablauf der Frist musste Protesailus in die Unterwelt zurückkehren. Laodamia war nicht zufrieden, also fertigte sie eine Bronze- oder Wachsstatue ihres Mannes an. Der Text sagt, dass sie die Statue mit ins Bett nahm. Devlin sagt, dass man davon ausgehen kann, dass sie sexuelle Dinge damit gemacht hat. Eine Dienerin sah, wie sie die Statue durch das Schlüsselloch küsste und erzählte ihrem Vater davon. Laodamias Vater ließ die Statue zerstören, aber die Liebeskummer warf sich auf den Scheiterhaufen und sie verbrannte damit.

Laodamias tragische Geschichte steht im Gegensatz zu Pygmalions "Glücklich-bis-immer-daher"-Geschichte. Devlin sagt, es könnte mit Sexismus zusammenhängen. Der Markt der künstlichen Liebhaber bediente früher Männer und verachtete Frauen. Glücklicherweise ist dies nicht mehr der Fall, da bereits männliche Sexpuppenmodelle produziert werden. Allerdings gibt es immer noch weit mehr weibliche als männliche Models. Daher spiegelt es sich auch in der heutigen Technologie wieder.

Sexpuppen

Künstliche Liebhaber gab es nicht nur in Mythen. Im 16. und 17. Jahrhundert begleiteten sie Seeleute, die lange Zeit auf See verbringen sollten. Aber das waren nur Kleiderbündel in Frauenform. Dennoch reichten sie aus, um den Männern an Bord sexuelle Befriedigung zu verschaffen.

Seitdem haben sich Sexpuppen weiterentwickelt. Sie sind nicht mehr ausschließlich auf Schiffen zu finden. Stattdessen sind sie bei den Menschen zuhause – oft als Beziehungspartner. Das unterscheidet sie von Sexspielzeug.

Devlin sagt, dass Sexspielzeug eigenständige Dinge sind. Sie sind häufig genitale Nachbildungen – zum Beispiel Dildos. Ihr Zweck ist ziemlich offensichtlich. Sie sind gemacht, um sexuelles Vergnügen zu bereiten. Auf der anderen Seite sehen Sexpuppen aus wie Menschen. Die Formen der Sexpuppen fügen eine zusätzliche Dimension hinzu – etwas, das „mehr mit dem Reich der Emotionen verbunden ist“.

Sie sind nicht nur für Sex da; Kate Delvin wurde bei ihrem Besuch in einer Sexpuppen fabrik gefunden. Sie fand heraus, dass nur sehr wenige Besitzer von Sexpuppen tatsächlich vom Sex getrieben werden. Sie sind mehr in der Kameradschaft, die sie bieten.

Sexroboter

Ein bestimmtes Gespräch machte Kate Devlin zu einer Robo-Sexologin. Sie sagt, es sei in einer Kneipe während einer Konferenz über kognitive Systeme passiert. Sie diskutierten, welche Attribute sie Robotern und kognitiven Systemen in der KI hinzufügen können. Sie stellten Fragen wie, ob sie Roboter bauen sollten, die Schmerz oder Empathie empfinden können. Als sie immer betrunkener wurden, verschob sich das Thema auf Sex. Das führte zu der ultimativen Frage: „Sollten wir Maschinen bauen, die Begierden und die Dinge fühlen, die Menschen fühlen?"

Die Sache ist die, ein Roboter, der so ist, ist bereits in der Entwicklung. Seit vielen Jahren versucht die Sexindustrie, die Liebespuppen zu verbessern.

Während Kate Devlins Besuch bei Abyss Creations erfuhr sie, warum das Unternehmen mit der Herstellung von Sexroboter-Prototypen begann. Anscheinend sagten ihnen Kunden, dass sie die Sexpuppe zwar lieben, sich aber wünschen, dass sie interaktiver wäre. Also stellte das Unternehmen Harmony her – die weltweit erste sprechende Sexpuppe. Abgesehen davon können sich auch ihre Lippen, Augenlider und ihr Kopf bewegen. Noch wichtiger ist, dass Harmony über künstliche Intelligenz verfügt, die ihr eine Persönlichkeit verleiht. Dies ist ein Schritt, der die bereits menschenähnlichen Sexpuppen noch mehr wie echte Menschen macht.

Diese Forderung zeigt, dass es nicht ausreicht, die physische Form der Sexpuppen rechte zu bekommen. Auch die Hersteller müssen das Produkt richtig im Kopf haben. Nur dann können sie sich rühmen, den ultimativen synthetischen Partner geschaffen zu haben.

Harmony AI-App

Amazon hat berichtet, dass Alexa jede Woche Hunderte von Vorschlägen erhält. Siri und Cortana sollen auch gehört haben, wie ihre Besitzer schmutzig mit ihnen reden. Diese virtuellen Assistenten sind nicht für eine romantische Gesellschaft gemacht, aber die Leute haben Interesse an ihnen gefunden. Es beweist, dass Menschen die Gesellschaft von „künstlichen Kreaturen“ wirklich genießen können.

Aufgrund dieses Trends hat Realbotix die Harmony AI App veröffentlicht. Die Leute können die App auf ihren Smartphones installieren, um eine virtuelle Freundin zu haben. Sie können das Aussehen und die Persönlichkeit ihres Avatars optimieren.

Das Beste an der App ist, dass die Leute mit ihr sprechen können. Die KI antwortet basierend auf dem, was die Person gesagt hat, sodass Gespräche nicht geskriptet werden. Außerdem lernt die App aus Gesprächen. Zum Beispiel kann es sich an die Vorlieben und Abneigungen einer Person erinnern. Es fühlt sich also wirklich so an, als hätte man eine Person – einen echten Begleiter.

Unnötig zu erwähnen, dass die Harmony AI App herzlich aufgenommen wurde. Es hat die Leute noch mehr aufgeregt über die Fertigstellung des Sexroboters. Wenn es bereits als Software beeindruckend ist, wie viel mehr, wenn es eine physische Form hat? Und zwar nicht nur eine physische Form – sondern die Form einer Frau. Menschen, die aus verschiedenen Gründen keine Beziehung zu echten Menschen eingehen können, werden endlich in der Lage sein, die Gesellschaft zu genießen.