100% authentische sex puppe und kostenloser weltweiter Expressversand!

Der moralische Fall für Sexroboter

Geschrieben von : wifesexdoll 28. November 2020

Sexroboter

Als mögliches Mittel zur Linderung der akuten sozialen Isolation älterer Menschen auf der Welt, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie noch verstärkt wird, schlagen einige Wissenschaftler eine eher kontroverse Idee vor: die Begleitung von sexpuppe

Die soziale Isolation und die starren Sperren, die durch die COVID-19-Pandemie diktiert wurden, haben der Menschheit eine neue und bedrückende Realität aufgezwungen, in der Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zwischen vier Wänden eingesperrt sind. Am stärksten von der Situation betroffen ist vielleicht die „gefährdete Bevölkerung“: ältere Menschen, viele von ihnen mit Behinderungen. Noch bevor das Virus auftrat, führten viele in dieser Gruppe ein begrenztes soziales Leben und wagten sich kaum hinaus. Sie stehen nun vor einem neuen Zustand sozialer Isolation.

Trotz alledem mag die von Nancy Jecker vorgeschlagene Lösung immer noch etwas extrem klingen. In einem Artikel, der diesen Monat im Journal of Medical Ethics veröffentlicht wurde, schlägt Jecker, Professor für Bioethik und Geisteswissenschaften an der Medizinischen Fakultät der Universität Washington in Seattle, „ein auf Würde basierendes Argument vor, um älteren Menschen als Teil den Zugang zu Sexrobotern zu ermöglichen angemessene Anstrengungen zur Unterstützung ihrer zentralen menschlichen Fähigkeiten auf Bodenebene. “ Jeckers Artikel trägt den Titel "Nichts, wofür man sich schämen muss: Sexroboter für ältere Erwachsene mit Behinderungen."

Soziale Roboter, die sexuelle Dienstleistungen und Gesellschaft erbringen sollen, wie Prof. Jecker betont, sind für einen solchen Zeitraum eine besonders effektive Lösung. Sie lassen sich nicht nur leicht desinfizieren, sondern bieten auch neue Möglichkeiten zur Schaffung von Interaktionen und können dazu beitragen, die schwere Einsamkeit älterer Menschen zu lindern. Sie sieht sie jedoch nicht nur während der Pandemie als nützlich an, sondern auch als integralen Bestandteil der zukünftigen Alterungserfahrung von Millionen älterer Erwachsener mit körperlichen Behinderungen in allen Teilen der Welt.

Jecker: „Es besteht kein Zweifel, dass in einer solchen Epidemie soziale Roboter die Grundlage für eine soziale Beziehung sein können, die einen Ersatz für Familie und Freunde darstellt, die physisch weit entfernt sind und deren Besuch unter den strengen Einschränkungen verboten ist.“ Gleichzeitig, so stellt sie fest, bestand das Problem der ernsthaften Einsamkeit der älteren Bevölkerung lange vor Ausbruch dieser Krise und wird auch nach ihrem Ende bestehen bleiben. Das Phänomen der „älteren Waisen“, wie sie bekannt geworden sind, bezieht sich auf die zunehmende Zahl älterer Erwachsener, die keine Kinder haben und alleine leben, sagte Jecker kürzlich in einem Telefoninterview zu Haaretz.

„In Japan zum Beispiel“, fährt sie fort, „ist der Anteil der allein lebenden älteren Menschen in den letzten Jahren um etwa 7 Prozent auf 33 Prozent gestiegen. Dies ist auch in Hongkong und in vielen anderen Ländern so. Die Fähigkeit, Beziehungen zu führen, sich mit anderen zu verbinden, zu denken, zu spielen, sich vorzustellen, sind die grundlegenden Dinge, die wir schätzen und die wir als Menschen tun und sein können. Der Artikel ist also ein Aufruf an die Sexindustrie, die Grundbedürfnisse dieser Gemeinschaft zu befriedigen. “

Mit seiner Expertise in Bioethik ist sich der Professor bewusst, dass die Menschen die Idee der Beziehung zu Sexrobotern wahrscheinlich als trocken empfinden, "aber die Realität ist, dass für viele ältere Erwachsene die einzige Alternative darin besteht, ganz allein zu sein." Es ist bekannt, dass Einsamkeit ältere Menschen nicht dazu veranlasst, neue Beziehungen zu anderen aufzubauen, sagt Jecker, sondern im Gegenteil: Sie werden zunehmend insularer. "Soziale Roboter mit erweiterten Kommunikationsfähigkeiten können diesen Menschen helfen, und Sex ist nur ein Aspekt dieser Hilfe, die meiner Ansicht nach eine weitaus effektivere und sicherere Lösung darstellt als die Medikamente, die älteren Menschen angeboten werden."

Jecker beruft sich wiederholt auf Konzepte wie Gerechtigkeit und Würde. Aus ihrer Sicht ist es wichtig zu betonen, dass der Zugang älterer Erwachsener in den 70ern und 80ern zu verschiedenen Möglichkeiten sexueller Beziehungen ein Grundrecht ist, das die Gesellschaft ihnen zur Verfügung stellen muss. In gewissem Sinne unterscheidet sich dies nicht von der Verantwortung der Gesellschaft, sicherzustellen, dass diese Personen Zugang zu Nahrungsmitteln, Medikamenten und Wohnraum haben.

„Ich spreche diesen älteren Erwachsenen gegenüber über unsere minimale Verantwortung als Gesellschaft“, erklärt sie. "Ich spreche von grundlegender Gerechtigkeit für sie, von der Wahrung der sexuellen Fähigkeiten auf der grundlegendsten Ebene." Es gibt „falsche Stereotypen“ darüber, wie ältere Menschen angeblich kein Interesse an Sex haben, „aber das ist einfach falsch, und daher hat die Gesellschaft die Verantwortung, diese Grundbedürfnisse unabhängig von den Fähigkeiten und Behinderungen dieser Menschen zu unterstützen“, von denen viele leiden von sexueller Dysfunktion.

"So wie wir andere Probleme in der Funktionsweise dieser Bevölkerung nicht ignorieren, sollten wir auch sexuelle Behinderungen nicht ignorieren", fügt Jecker hinzu.

Sexroboter sind nichts Neues oder eine Fantasie aus Science-Fiction-Filmen mehr. Der bekannteste Durchbruch bei der Integration von Sex und künstlicher Intelligenz war der eines in New Jersey ansässigen Unternehmens namens TrueCompanion. Im Jahr 2010 startete das Unternehmen Roxxxy, den weltweit ersten Sexroboter. Mit einer Höhe von 1,70 Metern und einem Gewicht von 54 Kilo war Roxxy mit vollen Lippen, synthetischer Haut und anderen Elementen ausgestattet, die an den persönlichen Geschmack des Kunden angepasst werden konnten. Der Grundpreis des Roboters betrug fast 10.000 US-Dollar - je nach den Anforderungen des Benutzers könnten es jedoch bis zu 75.000 US-Dollar sein. Für diesen Aufwand, der sich auf der Website des Unternehmens rühmte, erhielten Kunden eine Maschine, die „Ihre Vorlieben und Abneigungen kennt, eine Diskussion führt und Ihnen ihre Liebe zum Ausdruck bringt und Ihre liebevolle Freundin sein kann. Sie kann mit dir reden, dir zuhören und deine Berührung fühlen. Sie kann sogar einen Orgasmus haben. “ (Es ist jedoch nicht klar, ob tatsächlich jemand den Roboter übernommen hat.)

In einem CNBC-Interview 2015 stellte der Gründer von TrueCompanion, Robert Hines, ein KI-Experte, fest: „Roxxxy bietet körperliches und sexuelles Vergnügen, aber auch soziale Interaktion und Engagement. Es ist eine Anpassungstechnologie, um einen perfekten Partner zu bieten - sie soll keinen echten Partner ersetzen, sondern als Ergänzung. "

Seitdem wurden mehr Unternehmen in der gleichen Richtung gegründet, hauptsächlich in den USA und im Fernen Osten. Sie arbeiten daran, die nächste Generation aufblasbarer Sexpuppen zu entwickeln. Prof. Jecker ist mit allen neueren Versionen solcher mechanischer sexueller Surrogate bestens vertraut, aber aus ihrer Sicht sind sie nicht Teil der Lösung, sondern genau das Gegenteil. Ihre Sorge liegt in der verzerrten Art und Weise, wie die Gesellschaft insgesamt und insbesondere die Sexindustrie die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung - einschließlich der Frauen darunter - ignorieren.

Jecker: „Wenn ich sage, dass die Sex-Roboter-Industrie alteristisch ist, beziehe ich mich auf die Tatsache, dass sich die aktuelle Branche ausschließlich auf junge, leistungsfähige männliche Kunden konzentriert. Welche Art von Nachricht sendet das implizit an ältere Menschen, insbesondere ältere Frauen und Menschen mit Behinderungen?

„Ageism ist wichtig. Es macht uns buchstäblich krank. Wenn ältere Menschen beispielsweise eine altersbedingte Einstellung zu sich selbst haben, korreliert dies mit einer höheren Gesamtmortalität, einer schlechten funktionellen Gesundheit und einer langsameren Genesung von Krankheiten. Alterismus ist auch ein starker Indikator für schlechte psychische Gesundheit. “

Sexroboter wie Roxxxy - deren körperliche Eigenschaften nach den in den Medien veröffentlichten Bildern von einem Pornostar inspiriert zu sein scheinen - sind offensichtlich nicht für Männer und vor allem Frauen in den 70ern und 80ern, den Altersgruppen, gedacht auf die sich Jeckers Artikel konzentriert. Aber was ist mit all den billigen und verfügbaren Accessoires, die in jedem Sexshop erhältlich sind oder einfach über das Internet bestellt und in der Nachttischschublade aufbewahrt werden können?

"Im Gegensatz zu anderen Objekten, die zur Verbesserung der sexuellen Aktivität verwendet werden, simulieren Sexroboter das Zusammensein mit einem anderen Menschen und beinhalten die Bildung einer Mensch-Roboter-Beziehung", schreibt Jecker in ihrem neuen Artikel.

Auf die Frage, welche Art von Beziehung sie im Sinn hat, antwortet sie: „Roboter-Mensch-Beziehungen können eine Lücke füllen und als wichtige Alternative zu Mensch-Mensch-Beziehungen dienen.“

Die Professorin erklärt, dass sie „in meinem Buch 'Ending Midlife Bias' [veröffentlicht im vergangenen Juni], das ein Kapitel über Carebots enthält - Roboterbetreuer, die älteren Erwachsenen bei Aktivitäten des täglichen Lebens helfen können, wie z als aus dem Bett aufstehen, essen, anziehen, baden und so weiter. Von dort aus diskutierte ich über Friendbots. Ich habe [in jüngerer Zeit] argumentiert, dass während der COVID-19-Pandemie wir alle, insbesondere aber ältere Erwachsene, sozial isoliert und einsam sind, was eine Bedrohung für unsere Gesundheit darstellt.

"Es ist natürlich, als nächstes über noch engere Beziehungen zwischen Roboter und Mensch nachzudenken, die nicht nur soziale Kameradschaft, sondern auch sexuelle Intimität bieten. Schließlich interagieren Freunde physisch mit uns: Sie umarmen, berühren, klopfen und halten Hände mit uns. Zukünftige Sexroboter werden noch mehr können. “

Alternative Interaktion

Befürchten Sie, dass eine Lösung für das Fehlen eines Sexuallebens zu einer alternativen sozialen Interaktion führen kann, die die Notwendigkeit verringert, mit anderen Menschen zu kommunizieren?

"Nein. Die Alternative für viele ältere Erwachsene ist kein reiches menschliches soziales Leben, sondern Einsamkeit und Isolation. Es gibt nichts an Roboter-Mensch-Beziehungen, was die Möglichkeit von Beziehungen mit Menschen ausschließt. Sie erweitern das Repertoire der Beziehungen, die den Menschen offen stehen, anstatt es zu ersetzen. “

Jecker ist auch nicht besorgt darüber, dass alte und einsame Menschen Emotionen gegenüber einem Roboter entwickeln. „Soziale Roboter sollen dies fördern. Die Fähigkeit, eine Reihe menschlicher Emotionen auszudrücken, ist eines der zentralen Dinge, die Menschen tun und sein können und die soziale Roboter unterstützen können. “

Offensichtlich spricht Jecker von Robotern, die weitaus umfangreicher sind als eine fortschrittliche Version von aufblasbaren Sexpuppen oder bunten Vibratoren. Orgasmen und Liebkosungen, sexuelle Befriedigung und die Auflösung sozialer Isolation, psychische Belastung bei dem Versuch, die eigene Würde zu bewahren - all diese Begriffe sind in ihrer Forschung als Bedürfnisse und Belastungen verflochten, auf die Sexroboter reagieren können.

"So wie die Gesellschaft die Macht hat, die Würde der Menschen zu beleidigen, indem sie ihre sexuellen Wünsche und Verhaltensweisen beschämt und stigmatisiert, hat sie die Macht, die Würde zu unterstützen und als Bollwerk gegen die Schande zu dienen", schreibt sie in ihrem Artikel. "Ausgehend von dieser Erkenntnis legt ein Fähigkeitsargument für Sexroboter die zentralen Arten von Dingen dar, die Menschen tun und sein können, und argumentiert, dass die Unterstützung der Würde die Unterstützung dieser zentralen Taten und Wesen an einer Mindestschwelle erfordert."

Sie argumentieren, dass die Unterstützung der sexuellen Fähigkeit eines älteren Menschen Teil der Achtung seiner Identität und Würde ist. Es kann aber auch genau das Gegenteil argumentiert werden: Die Würde einer Person, deren Bedürfnisse mit einem Roboter anstelle einer menschlichen Beziehung befriedigt werden, wird gemindert.

„Es hilft, genau zu sagen, was ich meine, wenn ich mich auf„ Würde “und„ Achtung der Würde “beziehe, da dies der zentrale Teil meiner Argumentation ist. Ich benutze Würde, um mich auf die Fähigkeit zu beziehen, die zentralen Dinge zu tun und zu sein, die wir als Menschen tun und sein können. Gesellschaften respektieren die Würde, wenn sie angemessene Anstrengungen unternehmen, um unsere zentralen menschlichen Fähigkeiten auf einem minimalen Niveau zu unterstützen.

"Zu den Arten von" Fähigkeiten ", die ich im Sinn habe, gehört die Fähigkeit, eine Geschichte oder Erzählung zu haben, in der sich das eigene Leben noch entfaltet. gesund sein, was beinhaltet, emotional und geistig gesund zu sein; körperliche Unversehrtheit zu haben, sich mit anderen zu verbinden, eine Reihe menschlicher Emotionen auszudrücken und über unsere Pläne und Ziele nachzudenken und sie zu wählen. Sex bezieht sich darauf, zu unterstützen, was wir als Menschen tun und sein können, wie Beziehungen zu haben und Gefühle auszudrücken. “

Es ist darauf hinzuweisen, dass Nancy Jecker nicht die erste Fachkraft in den letzten Jahren ist, die die Verfügbarkeit von Sexrobotern als integralen Bestandteil des Leistungskorbs fordert, den die Gesellschaft ihrer älteren Bevölkerung zur Verfügung stellen muss. Im Januar letzten Jahres veröffentlichten beispielsweise Eduard Fosch-Villaronga von der Universität Leiden und Adam Poulsen von der Charles Sturt University in Australien einen Artikel mit dem Titel „Sex Care Robots“. Die beiden beschrieben ausführlich die großen Vorteile, die sich aus dem Einsatz von Robotern für sexuelle Zwecke bei älteren Menschen mit körperlichen Behinderungen ergeben.

"Obwohl Sexualität ein grundlegendes menschliches Bedürfnis ist, sind Bewusstsein und Wissen darüber für behinderte Menschen nicht einfach", schreiben sie in Paladyn, Journal of Behavioral Robotics. "Einige Forscher heben sogar hervor, dass Menschen mit geistiger Behinderung" absichtlich falsch über sexuelle Gesundheit informiert sind, um Ängste zu verstärken, um sexuelle Aktivitäten zu hemmen "."

Poulsen und Fosch-Villaronga befassen sich mit den körperlichen und geistigen gesundheitlichen Vorteilen des Einsatzes von Sexrobotern. Das bevorzugte Modell, so argumentieren sie, wäre eines, das „realistische geschlechtsspezifische Körperbewegungen anzeigen, Sensoren haben kann, um in Echtzeit auf Benutzerinteraktionen zu reagieren, und menschenähnliche Funktionen wie Stimme enthalten kann, um ein kleines Gespräch mit dem Benutzer zu führen“. Und wie im wirklichen Leben, wie sie vorschlagen, so wie niemand Kompromisse bei einem menschlichen Partner eingehen muss, der nicht ihren Wünschen entspricht, gilt dies auch für Roboter. Sexroboter müssen es daher „Benutzern ermöglichen, verschiedene Merkmale und Gefühle zu wählen, die sie ansprechen, damit ihre Erfahrung vollständig ist“, einschließlich „Funktionen, die vom Benutzer geändert werden können, [wie] Hautton oder Haarfarbe“.

Bereits heute schreiben sie: „Sexroboter könnten ein Werkzeug sein, das älteren Erwachsenen und Menschen mit Behinderungen ein sicheres Umfeld bietet, um die Sexualität zu erforschen.“ Und wie Prof. Jecker betonen auch sie, dass es nicht nur um sexuelle Beziehungen geht. "Sex-Care-Roboter könnten die Verschmelzung von emotionaler Unterstützung und sexueller Kameradschaft darstellen, von der Benutzer in der Alten- und Behindertenpflege profitieren", schreiben sie.

Legitime Therapie?

In einem weiteren Artikel, der 2019 in PubMed Central veröffentlicht wurde, untersuchten drei Wissenschaftler der medizinischen Fakultät der Universität Sigmund Freud in Wien die Ansichten von 72 Ärzten und Therapeuten zum Einsatz von Sexrobotern zur Behandlung von Problemen der sexuellen Funktionalität.

„Sexroboter haben in Fachkreisen Diskussionen über Roboterdesign, soziale Normen und den Status von Mensch-Roboter-Sex im Zusammenhang mit menschlichen Beziehungen sowie die möglichen Vorteile von Sexrobotern ausgelöst“, schreiben die Autoren und fügen hinzu: „Obwohl Sexspielzeug werden in der Sexualtherapie zur Behandlung von Orgasmusproblemen eingesetzt, es gibt keine Informationen über die Meinung von Sexualtherapeuten zu Sexrobotern als Instrument der Sexualtherapie. “

Die Schlussfolgerungen des Artikels legen nahe, dass nur eine kleine Minderheit von Ärzten und Sexualtherapeuten die Verwendung von Verschreibungsrobotern für sexuelle Zwecke vollständig ausschließt. Von den 72 Probanden antworteten nur 11 Prozent, dass „der Einsatz von Sexrobotern für sie nicht denkbar sei“. Auf der anderen Seite gaben 65 Prozent an, dass sie sich den Einsatz von Sexrobotern für körperbehinderte Menschen vorstellen könnten.

Auf die Frage, für welche sexuellen Störungen Roboter legitimerweise zur Unterstützung der Therapie eingesetzt werden könnten, antworteten 50 Prozent der Umfrageteilnehmer: "Patienten mit sozialer Angst, die ein Sexualleben verhindert." Der gleiche Prozentsatz dachte, Sexroboter könnten "für Patienten verwendet werden, die keinen Partner haben und dennoch ein Sexualleben führen möchten, ohne auf Prostitution oder flüchtige Bekannte zurückgreifen zu müssen".

Insgesamt gab fast die Hälfte der Befragten, 45 Prozent, an, sich eine Situation vorstellen zu können, in der sie den Einsatz von Sexrobotern innerhalb eines therapeutischen Rahmens empfehlen würden. Zusammenfassend schreiben die Autoren, dass "Wissenschaftler, die sich mit Sexualforschung befassen, an der Entwicklung von Sexrobotern beteiligt sein sollten, um Roboter mit positiven Auswirkungen auf Sexualerziehung, Sexualtherapie, Sexualberatung und sexuelles Wohlbefinden für interessierte Gruppen zu entwickeln."

Roboter und Orgasmen

Es sind auch nicht nur Sexualtherapeuten, die sich eine Realität vorstellen, in der Roboter und Orgasmen Hand in Hand gehen. Eine Umfrage des britischen Umfrage- und Medienanalyseunternehmens YouGov aus dem Jahr 2017 ergab, dass „49 Prozent der Amerikaner der Meinung sind, dass Sex mit Robotern irgendwann in den nächsten 50 Jahren gängige Praxis sein wird.“ Während nur 9 Prozent der weiblichen Befragten angaben, sexuelle Beziehungen zu einem Roboter in Betracht zu ziehen, erklärten 24 Prozent der Männer, dass sie die Möglichkeit nicht ausschließen würden.

Auf der anderen Seite antworteten nur 14 Prozent, als dieselben Teilnehmer gebeten wurden, darzulegen, wie sie sexuelle Interaktion mit Robotern sehen, dass eine Begegnung dieser Art der akzeptierten Definition von „sexuellen Beziehungen“ entspricht. Ein Drittel der Befragten kategorisierte solche Beziehungen als "Masturbation", und 27 Prozent gaben an, dass es sich um eine Handlung handelte, die in keine bestehende Kategorie passte. Und da dies eine Kategorie für sich ist, waren sich die Teilnehmer laut Umfrage auch uneinig über die Frage, ob „Sex mit einem Roboter in einer Beziehung als Betrug betrachtet werden sollte“: 36 Prozent der befragten Frauen sagten Ja, aber nur 29 Prozent der Männer.

Während Sexroboter, zumindest von der hoch entwickelten Art, die Nancy Jecker und andere für die ältere Bevölkerung und Menschen mit sexuellen und anderen Behinderungen ins Auge gefasst haben, eine entfernte Vision bleiben, versuchen andere, die möglichen Auswirkungen der Roboter vom Standpunkt der Menschen zu analysieren, die schon eigene Sexpuppen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass dies eine völlig andere Zielgruppe ist als die, über die Jecker in ihrer Arbeit schreibt.

Eine Studie von Gillian Bentley und Mitchell Langcaster-James aus der Abteilung für Anthropologie der Durham University in England aus dem Jahr 2018 zielte darauf ab, die Persönlichkeitsmerkmale von Personen zu entschlüsseln, die Sexpuppen besitzen. Ihre Ziele waren herauszufinden, wie diese Personen mit den Puppen umgehen, wie sie die Verbindung zu ihnen wahrnehmen und aus welchen Gründen sie auf den Versuch verzichten, eine sexuelle Beziehung zu einem menschlichen Partner aufzubauen.

"Da Sexpuppen produkte immer ausgefeilter werden und Robotertechnologien einbeziehen", schreiben die Forscher, "prognostizieren einige Personen eine Verlagerung von sexuellen Aktivitäten von Mensch zu Mensch hin zu Beziehungen, die nicht nur virtuelle Realität, sondern auch hochgradig interaktiv sind." Sexspielzeug und reaktionsschnelle 'Sexbots'. “

Eine der potenziell gefährlichen Folgen des Einsatzes dieser Roboter, so die Anthropologen, ist die mögliche Übertragung der Art der Beziehung, die mit den Robotern besteht, auf die Beziehungen zwischen Menschen, was zu einer „zunehmenden Objektivierung von Frauen und Kindern“ führt. In diesem Zusammenhang äußern sie die Besorgnis, dass einseitige Beziehungen, in denen Menschen die vollständige Kontrolle über Puppen haben, "die Möglichkeit hervorrufen würden, dass gewalttätiges und unterdrückendes Verhalten gegenüber Sexbots ähnliche Verhaltensweisen gegenüber echten Frauen fördern könnte".

Die Studie von Bentley und Langcaster-James verwendete einen Fragebogen, den sie 83 Puppenbesitzern zur Verfügung stellten, die sie in „zwei internationalen Online-Puppenforen“ im Internet gefunden hatten. Es überrascht nicht, dass 90 Prozent der Teilnehmer an diesem Forschungsprojekt Männer waren. 88 Prozent der Teilnehmer bezeichneten sich als heterosexuell, 45 Prozent als ledig und 13 Prozent als geschieden.

In Übereinstimmung mit den Aussagen von Jecker über die großen Vorteile von Sexrobotern, die über die Befriedigung unmittelbarer sexueller Bedürfnisse hinausgehen, und insbesondere als Lösung für die schwere soziale Isolation, unter der unzählige ältere Menschen leiden - in der Studie der Durham University gaben dies nur 14 Prozent der Teilnehmer an Sex war das exklusive „Kernelement, das in ihrer Beziehung zu ihren Sexpuppen vorkam“. Im Gegensatz dazu verwendeten 44 Prozent den Begriff „Liebhaber“ in Bezug auf ihre Puppe, 43 Prozent bezeichneten die Puppe als „Begleiter“ und nur 4 Prozent wählten den Begriff „Prostituierte“, um die Beziehung zu beschreiben.

Auf die Frage, ob Beziehungen zwischen Puppen und Menschen verglichen werden sollen, schrieb ein Teilnehmer: "Während ich die Gesellschaft von Frauen genieße, habe ich keine Lust, Zeit und Mühe zu investieren, die erforderlich sind, damit eine Beziehung funktioniert." Ein anderer bemerkte, dass die Beziehung zu einer Sexpuppe ihm einerseits Sex bereit macht und ihn andererseits von den Sorgen über sexuelle Krankheiten und Kinder befreit und seine Zeit nicht in Anspruch nimmt oder eine Investition erfordert, die über die sexuellen Beziehungen selbst hinausgeht.

Ein dritter Teilnehmer erwähnte die Vorteile, sich nicht um die Aufrechterhaltung einer menschlichen Beziehung kümmern zu müssen, insbesondere einer sexuellen. "Keine Scheidung und alle 10 Jahre die Hälfte Ihrer s verlieren", schrieb er. Und noch eine: „Sie [die Puppe] ist nicht wertend. Sie wird nicht verrückt werden, wenn das Haus ein Chaos ist / nicht perfekt. Wenn ich furze, flippt sie nicht aus. Sie ist niemals eifersüchtig. Sie ist nicht gemein. Sie würde sich niemals über mich lustig machen. Sie wird mir nicht sagen, wen ich nicht als Freund haben kann. "

"Kein Glück mit Frauen"

Es gab auch einige, die den Durham-Forschern eingestanden hatten, dass die Puppe ein letzter Ausweg für sie war, auch wenn sie weit davon entfernt war, sozial verträglich zu sein. "Kein Glück mit Frauen (ich bin augenschonend, großartige Persönlichkeit, scheine nur in den falschen Typ verwickelt zu sein)", schrieb ein Mann. Ein anderer Teilnehmer bezeichnete den Vorteil einer Puppe als „einen Partner, der so lange ignoriert werden kann, wie er möchte, ohne sich schlecht zu fühlen“. Andere sahen die Puppe als eine „ideale Partnerlösung“ an. Er schrieb: "Sie bekommen im Wesentlichen dieses zeitlose, perfekte Mädchen, das Sie bedingungslos lieben und nie zu beschäftigt für Sie sein wird" und genauer gesagt: "Sie können das" Mädchen "Ihrer Träume haben."

Basierend auf ihrer Analyse der Antworten kamen die Forscher zu dem Schluss: „Unsere Ergebnisse stützen frühere, aber begrenzte Ergebnisse, die zeigen, dass Kameradschaft und Linderung der Einsamkeit häufig wichtigere Funktionen dieser Sexpuppen sind, zumindest was sich in den Nutzern von Online-Foren widerspiegelt Die Ergebnisse unterstreichen das Potenzial, dass in Zukunft starke emotionale Bindungen mit Roboterpuppen geknüpft werden, wenn diese immer raffinierter und persönlicher werden. “

Die Besorgnis der Autoren der Studie über die mögliche sexuelle Objektivierung von Frauen durch die Übertragung von Beziehungen zu Robotern in intime Beziehungen zu anderen Menschen wird häufig von Gegnern der Entwicklung von Robotern für sexuelle Zwecke geäußert. Die führende Befürworterin dieser Ansicht ist Kathleen Richardson, Professorin für Ethik und Kultur von Robotern und künstlicher Intelligenz an der De Montfort University in Leicester, England.

Richardson, der 2017 vom Time Magazine interviewt wurde, stellte fest, dass „Sex bereits als instrumentell angesehen wird und insbesondere Frauen bereits wie Objekte behandelt werden. Es gibt eine lange Geschichte, in der Frauen und ihre Körper buchstäblich als Eigentum gehandelt und verkauft werden. " Sie fügte hinzu: „Wenn man die Dreifaltigkeit von Prostitution, Pornografie und Kindesmissbrauch betrachtet, sieht man eine Kultur, in der Männer Frauen nicht als Menschen, sondern als ihre Brüste, ihren Mund betrachten. Es gibt einen beunruhigenden Trend, Frauen zu entmenschlichen, insbesondere durch Sex Handel."

In diesem Zusammenhang stellt Richardson fest, dass Marketing-Manager uns davon überzeugen möchten, dass „Objekte mehr als nur Objekte sind. Sie können dazu führen, dass wir uns cool fühlen und dass wir uns gut fühlen. “ Dies führt zu einer gefährlichen Symbiose: zu einer Verwischung der Unterschiede und zur Schaffung paralleler Welten, in denen Frauen und Roboter eine identische Produktrolle erfüllen, deren ganzer Zweck darin besteht, den Kunden, in diesem Fall den Mann, zu einem zu bringen Zustand der sexuellen Befriedigung.

„Wenn Sie also Sexpuppen oder Sexroboter ins Bild bringen, trägt ihre Verwendung lediglich dazu bei und geht auf die Idee ein, dass Sie sich auf ein Objekt beziehen können, wie Sie sich auf eine andere Person beziehen können, und dass Sie im Gegenzug eine behandeln können Person wie ein Objekt “, schreibt sie.

„Ich denke, man kann sich die Bilder ansehen, die Filme, Videospiele, virtuelle Realität und Pornos bevölkern - eine Konstruktion einer Frau, die es nicht wirklich gibt, die physisch verbessert wurde - und die Entwicklung von Sexpuppen ist eine ähnliche Echokammer von männliches Verlangen “, fügt Richardson hinzu. „Sexroboter können nicht von der sexistischen Natur des Pornos getrennt werden. Sie bekräftigen diese Vorstellung, dass Frauen nur sexuelles Eigentum sind. “

David Levy, ein britischer Schachmeister, Experte für KI und Autor des Buches "Liebe und Sex mit Robotern", ist von Richardsons Ansatz nicht beeindruckt, wie er Time im selben Artikel sagte.

„Wenn wir über die Einstellung von Sexrobotern sprechen, fragen die Leute, ob das eine andere Form der Prostitution ist. Das glaube ich nicht “, behauptet er. „Man muss Sex mit einem Roboter aus moralischer Sicht als ähnlich wie zum Beispiel einen weiblichen Vibrator betrachten. Es ist natürlich nichts Falsches daran, elektronische Geräte zu verwenden, um sexuelle Befriedigung zu schaffen. Warum sollte es also moralische Probleme geben, einen Sexroboter einzustellen oder zu kaufen? "

Levy, der seit einiger Zeit darauf drängt, dass wir uns an die Idee der sexuellen Beziehungen zwischen Menschen und Robotern gewöhnen müssen, fügte hinzu: „Der wirklich massive Vorteil ist, dass es Millionen von Menschen auf dieser Welt gibt, die aus dem einen oder anderen Grund kann selbst keine guten Beziehungen zu anderen Menschen eingehen. Und so sind sie einsam und elend. Ich denke, wenn sie die Möglichkeit haben, Beziehungen zu hoch entwickelten Robotern zu haben, wird dies für viele von ihnen eine große Lücke in ihrem Leben füllen und sie viel glücklicher machen. "

Nancy Jecker macht in ihrem Interview mit Haaretz wiederholt deutlich, dass sie sich nicht auf den Einsatz von Sexrobotern durch gesunde junge Menschen bezieht, zu denen sie keine Meinung äußern wollte. Gleichzeitig behauptet auch sie, dass der Einsatz von Robotern für Sex anderen Lösungen vorzuziehen sei, beispielsweise der Bezahlung sexueller Dienstleistungen. Und wie Levy stimmt sie nicht mit denen überein, die Beziehungen zwischen Menschen und Robotern mit erzwungenem Sex vergleichen.

„Die Besorgnis derer, die Sex mit Robotern mit Zwangssex ohne Zustimmung der anderen Seite vergleichen, wie dies bei Vergewaltigungen der Fall ist, beruht auf der falschen Annahme, dass der Roboter eine vorsätzliche Entscheidung trifft. Tatsächlich ", sagt Prof. Jecker," ist der Roboter automatisiert und arbeitet auf der Grundlage eines Algorithmus, nicht aus persönlichem Willen. " Im Gegensatz zu Prostituierten „besteht der große Vorteil von Robotern darin, dass sie sexuelle Dienstleistungen erbringen können, ohne die grundlegende Menschenwürde anderer Menschen zu verletzen.“